Bericht Haage

Dieses Wochenende waren wir mit Leo nach Haage bei Berlin gereist auf die Anlage des Sattlers Jochen Hennig und seiner Frau Birgit Hennig.

Hier war auch eine Grand Prix Tour ausgeschrieben.

Am Freitag Mittag fuhren wir mit Janni gemeinsam los, um abends um 17 Uhr die erste Prüfung zu reiten. Am Freitag sollte die S8 geritten werden. Da Leo ja häufig ein wenig abgelenkt ist, wollte ich diese Prüfung als Einlaufrunde nutzen. Aber diesmal ließ Leo sich mal gar nicht beeindrucken und schnurrte das Programm ab, ohne mit der Wimper zu zucken. ;-) Die Piaffen waren etwas matt und auch sonst ist das noch alles steigerungsfähig, aber immerhin war diesmal kein grober Patzer drin. Am Ende reichten die Punkte leider nur für den 5. Platz, bei 4 Platzierten. Schade, aber trotzdem freuten wir uns sehr.

Am Samstag war der Kurz Grand Prix, in dem man sich für Sonntag qualifizieren musste. Die Konkurrenz war heute deutlich stärker. Auch heute ging Leo erstaunlich ruhig und alles funktionierte, bis wir bei den Zweierwechseln waren und beim vorletzten Wechsel passierte es plötzlich: Leo schaut einen Busch seltsam an und vergaß, dass ich obendrauf eine Wechselhilfe gab. Schaaaade, trotzdem waren wir immerhin noch Reserve. Und vor allem für Sonntag qualifiziert.

Ich entschied mich, am Sonntag meine neue Kür zu reiten - zwar wäre die Konkurrenz im normalen Grand Prix etwas leichter gewesen, aber jetzt hatte ich schon mal die Chance unsere Kür zu reiten, dann wollte ich sie auch nutzen. In der Kür selber waren leider die Einerwechsel kaputt, weil ich einfach gedanklich in dem Moment schon an die nächste Lektion dachte. Blöd, aber leider nicht zu ändern.

Trotzdem reichte der Ritt für einen super 7. Platz! Unsere erste Grand Prix Platzierung! Insgesamt war ich mit Leo total zufrieden, viele Sachen haben sich super verbessert, endlich funktionieren die Pirouetten so, wie ich das möchte und auch die Trabtour ist besser geworden, wie auch die Galoppade an sich.

Und das Turnier ist einfach super schön, Samstag abend war ein tolles Buffet für alle Reiter organisiert, bei dem man auch andere Reiter, die man sonst nicht trifft näher kennen lernen konnte. In diesem Sinne noch ein großes Lob an Familie Hennig, die ein so tolles Turnier auf die Beine stellen!

zurück