Turnierbericht Elmlohe 28. Juli 2006

Dieses Wochenende wollte ich ja in Elmlohe reiten. Ich hatte für Ralf und mich ein schönes Hotel gebucht und für Schlappi eine feste Spänebox, da ich ihn mit seiner Größe in keine Zeltbox stellen mag.

Am Donnerstag kamen wir dann auch dort an. Nur leider sollte Schlappi in eine Box, die recht klein war und die Tür sehr schmal. Nun ja, was anderes gab es nicht, also stellten wir ihn dort erst mal hinein. Er war allein in dem Stall, aber es sollten noch andere Turnierreiter kommen, die die beiden anderen Boxen belegen sollten. Jedoch stellten wir am nächsten Tag fest, dass er immer noch alleine im Stall war und die anderen Leute doch nicht angereist waren. Inzwischen regte er sich wirklich auf und beim Rausholen ratschte er sich auch noch prompt seine Flanke auf, da die Tür so schmal war. Die Verletzung war nicht so schlimm, dennoch war das schon sehr ärgerlich, zumal er anschließend bei jedem Verlassen der Box am liebsten hinausspringen wollte und sich dabei jedes Mal fast wieder verletzte. Wir gingen ein wenig mit ihm spazieren, damit er sich abregte. Als wir ihn wieder in die Box brachten und fütterten, mäkelte er schon ein wenig mit dem Futter herum.

Am Nachmittag war dann die erste S-Dressur, ich hatte die Abteilung mit 2600 und mehr Ranglistenpunkten. In der schweren Abteilung bin ich meistens, da ich selber ja viele Ranglistenpunkte habe, aber trotzdem ist es eine schwere Konkurrenz, wenn Peter Koch, Hannes Baumgart, Heike Kemmer, Hartwig Burfeind, Theresa Wahler etc mit meist zwei Pferden gegen einen selbst anreiten. Schlappi war so aufgekratzt, dass ich erst mal nur Schritt mit ihm ritt, um ihn ein wenig zu beruhigen, da er eh schon total verschwitzt war. In der Aufgabe ging er dann eigentlich erstaunlich gut. Ein wenig schlapp für mein Gefühl, da er schon so viel Kraft mit seiner Aufregung verballert hatte, aber sehr korrekt. Na ja, dann kamen die Pirouetten, und unser altes Problem tauchte wieder auf. Da er sowieso müde war und etwas faul am Bein und wusste, dass jetzt die Pirouetten kommen, nahm er sie mir vorweg. Bei der ersten konnte ich es noch retten, die zweite misslang...dafür gab es Vieren und Fünfen. Achten gab es dafür auf die Übergänge vom starken Galopp, auf eine Rechtstraversale, das Einreiten, auf eine Volte(Oh Wunder, das ist doch meine Horrorlektion, da Schlappi mit seinen 1,82 so schlecht auf 6 m herumkommt ;-) ) und auf die Viererwechsel. Am Ende hatte er 65 %, es fehlten 20 Punkte für die Platzierung, was bei 5 Richtern aber ja wahrlich nicht viel ist.

Wir brachten Schlappi wieder in seinen Stall, aber er war dort immer noch alleine, und mochte nun weder fressen noch saufen. Inzwischen hatte er schon deutlich abgenommen, und da ich ihn nicht noch eine Nacht allein in der kleinen Box stehen lassen wollte, packte ich kurzerhand alles ein und fuhr mit Ralf nach Hause. Schade, da das Turnier an sich super schön ist, tolle Vierecke vorhanden sind und Schlappi sich auch gut präsentierte. Mit einer fehlerfreien Runde hätten wir uns vielleicht am Samstag im St. Georg auch platzieren können. Aber dafür ist mir der Dicke dann doch zu schade. Er ist und bleibt halt ein Sensibelchen, der nicht gerne in der Fremde weilt und schon gar nicht allein.

So hatten wir ein schönes turnierfreies Wochenende und waren im Kino, und heute bin ich in aller Ruhe die Pferde geritten.

Das nächstes Turnier wird wohl Ende August Hildesheim-Marienburg mit Schimmi sein, er soll dort L-Dressur gehen.

zurück